Abbildungsmaßstab ß (Vergrößerung) berechnen

Für telezentrische Messobjektive oder Makro-Objektive wird im Normalsfall keine Brennweite angegeben, mit der man rechnen und zur Auswahl der Optik benutzen könnte. Diese Objektivtypen werden durch den Abbildungsmaßstab ß (beta) charakterisiert. Er ist sehr einfach zu errechnen.

ß= B / G

Abbildungsmaßstab beta

Berechnung des Abbildungsmaßstabs mit Hilfe von Bild- und Objektgröße

Hinweis: Auch bei Dropdown-Listen können eigene Werte eingegeben werden. Bitte ersten Listeneintrag "Userdef." wählen!


Sensorgröße :
Gegenstandsgröße in mm:


Berechneter Abbildungsmaßstab ß:


Achtung: Berechnete Abbildungsmaßstäbe größer 100 werden als unrealistisch deklariert (ein Objektfeld das 100x kleiner ist als die Sensorfläche, ist eher unwahrscheinlilch in der industriellen BV). Extreme Werte werden trotzdem angezeigt.

Berechnung des Abbildungsmaßstabs mit Hilfe von Brennweite und Objektgröße

Auch für entozentrische Normalobjektive lässt sich ein Abbildungsmaßstab, z.B. aus dem Arbeitsabstand g und der Brennweite f´ errechnen. Hier zeigt sich, dass dieser für jeden Arbeitsabstand verändert, was zu Problemen bei Messapplikationen führt.

(Die Berechnung des Messfehlers bei der Variation des Arbeitsabstands finden Sie unter Messfehler Variation Arbeitsabstand.)

ß = f´ / ( g - f´)

Abbildungsmaßstab beta

Hinweis: Auch bei Dropdown-Listen können eigene Werte eingegeben werden. Bitte ersten Listeneintrag "Userdef." wählen!


Brennweite der Optik:
Arbeitsabstand in mm:


Berechneter Abbildungsmaßstab ß:


Achtung: Berechnete Abbildungsmaßstäbe größer 1 werden als unrealistisch deklariert. Der Arbeitsabstand muss mindestens doppelt so groß wie die Brennweite sein.

Weitere Details zu optischen Berechnungen finden Sie im Kapitel Optische Grundlagen.

Partner & Netzwerk

European Imaging Academy
Machine Vision
inVision
SpectroNet
Inspect