• Schnittstellen

    Schnittstellen

    Sichere Datenübertragung über längere Strecken

Gigabit Ethernet & GigE Vision

Im Laufe der letzten Jahre wurden zur klassischen analogen Kameraschnittstelle immer wieder neue Standards eingeführt, die jedoch bedingt durch proprietäre Einzellösungen der jeweiligen Hersteller die Programmierung und Integration der Kameratechnologie für den Anwender schwierig machten.

Die letzte aktuelle Entwicklung im industriellen Bildverarbeitungsmarkt ist der GigE Vision-Standard. Dieser definiert den Hardware-Standard in Form der weit verbreiteten Gigabit-Ethernetschnittstelle, sowie den Software-Standard für das Kommunikationsprotokoll. Das so genannte GenICam-Interface (generic programming interface for all kinds of cameras) ermöglicht einen Hersteller übergreifenden Standard und Zugriff auf die Funktionalitäten der Geräte und ist Teil des GigE Vision Standards. Proprietäre Sonderlösungen werden vermieden.

 

Vorteile von GigE Vision

  • Zum Einsatz kommen weit verbreitete Hardware-Technologien (Controllerchips, Netzwerkkarten, Switche, Stecker, Kabel), die nicht extra entwickelt werden müssen. Keine spezielle Hardware wie Frame Grabber-Karten ist mehr nötig.
  • Die Technologie stammt aus dem Kommunikations-Massenmarkt (Firmen-LAN, Internet), ist preiswert und ausgereift. Die Folge ist eine Verringerung der Systemkosten.
  • Mit ca. 100 MByte/s Transferrate  wird ein hoher, stabiler Datendurchsatz garantiert. Dadurch können auch komplexere Multikameralösungen betrieben sowie höher auflösende, schnelle industrielle Kameras ohne Probleme eingesetzt werden.
  • Auch größere Kabellängen von bis zu 100m auf Kupferkabel-Basis sind möglich. Alle anderen digitalen Schnittstellen, wie USB, FireWire und CameraLink sind hier deutlich limitiert und erreichen ohne Tricks nur Längen zwischen 5 bis 10m. Im industriellen Umfeld ist dies oft zu kurz.
  • Der neue Software-Standard GenICam erleichtert durch Vereinheitlichung die Bedienungsfreundlichkeit, Programmierung und Support.
  • Eine große Hardware-Auswahl, die von der benutzten Software verwendet werden kann erleichtert das Lösen der Ausgabenstellung.
  • Eine bessere Langzeitverfügbarkeit im Servicefall durch austauschbare Hardware auch über Herstellerfirmen hinweg vereinfacht Ersatzteilhaltung und Systempflege.

 

Fazit:
Heute sind moderne Kamera-Familien auf Basis von Gigabit Ethernet/ GigE Vision-kompatiblen Kameras erhältlich, die fast alle Anwendungsgebiete von 0,3 bis 12 (oder sogar bis 29) Megapixel, monochrom oder Farbe, CCD oder CMOS abdecken können. Dank GenICam-Standard sind gute Kameras verschiedener Hersteller untereinander nahezu 100% Plug & Play, so dass nicht auf proprietäre Treiber und Hardware gesetzt werden muss. Kabellängen von bis zu 100m sind ideal für industrielle Applikationen. Die Bandbreite von 90-100 MByte/s reicht sogar für viele Zeilenkamera-Applikationen.

Partner & Netzwerk

European Imaging Academy
Machine Vision
inVision
SpectroNet
Inspect