• Optische Filter

    Optische Filter

    Das Wesentliche sehen - Störeinflüsse ausblenden

Hitze-Filter

Dieser spezielle Filtertyp zählt zur Kategorie der Reflexionsfilter. Durch Aufdampfen mehrerer dielektrischer Schichten auf ein neutrales Filterglas wird eine Reflektion erreicht. Die Wellenlängen des sichtbaren Lichts werden dabei fast vollständig durchgelassen. Weil viele Infrarot-Anteile  des Lichts reflektiert werden, spricht man von einem Hot Mirror (Spiegel für die Wärmeanteile des Lichts). Typische Reflexionsbereiche sind von 750 bis 1100 Nanometer. Da sie eine gleichmäßige Transmission über den gesamten sichtbaren Bereich haben, sind sie für Monochrom- wie für Farbkameras geeignet. Ihre Hitzebeständigkeit bis zu 400 Grad Celsius erlauben den Einsatz auch in heißen Umgebungen.

 

Hitze-Absorptionsfilter

Einen ähnlichen Effekt kann man durch die Verwendung von Hitze-absorbierenden Gläsern erzielen. Hier wird der Wärmeanteil nicht reflektiert, sondern absorbiert. Die dabei aufgenommene Energie muss allerdings abgeführt werden. Bekannt hierfür sind die Schott Wärmeabsorptionsgläser KG 1-5.

 

Transmission Filterglas Schott KG 2 und KG 3

 

Hitzefilter Spektren

 

Einsatz in der Bildverarbeitung

  • Als Infrarot-Sperrfilter zur Vermeidung von chromatischer Aberration durch die Optik, die bei hohem Infrarot-Anteil zu verwaschenen Bildern führen würde
  • Als Hitzeschild zum Schutz der Kamera, zum Beispiel als große Schutzglasplatte vor einem Kameragehäuse.

 

 

Partner & Netzwerk

European Imaging Academy
Machine Vision
inVision
SpectroNet
Inspect