• Kamera

    Kamera

    Das Auge des Inspektionssystems

Grundlagen Kameratechnik

In diesem Kapitel sollen einige Grundlagen im Bereich Kamera-Technik vermittelt werden, die immer wieder auf Datenblättern auftauchen.

  • Auflösung und Sensorgröße: Welche feinsten Merkmale und Objektstrukturen am Bauteil muss ich mit welcher Detailgenauigkeit  noch erfassen können? Besonders bei großen Bauteilen wird eine hohe Kameraauflösung benötigt. Wie groß ist der Sensor sein und welche Optik muss verwendet werden?
  • Sensortyp: CCD oder CMOS? Tendenziell zeigen CCD-Kameras ein homogeneres Bild, sind lichtempfindlicher aber neigen bei Überbelichtung zu Smearing und Blooming. CMOS-Kameras brauchen meistens etwas mehr Licht, müssen gut kalibriert(Dunkelbild, Hellbild) werden, da sie ein von Natur aus ein inhomogeneres Bild zeigen. Sie sind aber toleranter bei extremen Lichtverhältnissen und zeigen kein Smearing und Blooming.
  • Triggerfunktionen, Kameraelektronik und Verarbeitung: Wie soll das Bild aufgenommen werden, mit wieviel Bit Signaltiefe (z.B. 8, 10 oder 12 Bit monochrom etc.), soll es schon in der Kamera eine Bildkalibrierung etc. erfolgen?
  • Welche Features und Tricks bieten Kameras, um das Bild elektronisch auszulesen? Partial Scan, Progressive Scan, Global oder Rolling Shutter, Binning, Multi Tap-Readout bieten Möglichkeiten, das Bild auf besondere Art auszulesen.
  • Welche Vorverarbeitungs- und Verarbeitungsfunktionen sind in modernen Industriekameras implementiert und für was sind diese zu nutzen? Hier werden Lookup- tables, Shading- und Defektpixelkorrekturen und Bayer-Konvertierungen angesprochen und erklärt.

 

Weiterführende Grundlagen zur Kameratechnik

Bitte beachten Sie auch weiterführende Kamera-Grundlagen in den Kapiteln

Partner & Netzwerk

European Imaging Academy
Machine Vision
inVision
SpectroNet
Inspect